Leipzig Tourismus und Marketing GmbH

Augustusplatz 9, D-04109 Leipzig
 
Stand / Druckdatum: 30.04.2017

Presse_Leipzig-Lexikon

 

 
 
 
 
 
 
 
 
   
Tagesaktuell
beste Preise
 
 
 
 
Sie befinden sich hier:  Presse    Leipzig-Lexikon
 

Leipzig entdecken

Leipzig entdecken
 

Aufenthalt in Leipzig

Ihr Aufenthalt in Leipzig
 

Reiseveranstalter

Leipzig für Reiseveranstalter
 

Kongresse & Tagungen

Kongresse & Tagungen in Leipzig
 

Service

LTM Leipzig: Unser Service für Sie
 

Wir über uns

Mitarbeiter LTM; Foto: LTM
 

Kontakt

Leipzig Tourismus und Marketing GmbH: Kontakt
 
 
 

LEXIKON: Leipzigs Sehenswürdigkeiten von A bis Z

Ob Architektur, Museen, Parks, Veranstaltungen oder Insidertipps - im Leipzig-Lexikon haben wir viele Begriffe zusammengefasst und erweitern diese Übersicht kontinuierlich. Die Texte sind bewusst kurz gefasst. Eine Übersicht über Persönlichkeiten, die in Leipzig gewirkt haben, finden Sie zudem im Personenarchiv. Fast alle abgebildeten Fotos stehen in druckfähiger Auflösung im digitalen Fotoarchiv zum Download bereit. Weitere Eindrücke erhalten Sie anhand von Fotoalben und Videos, die wir bei Facebook oder in unserer Mediathek veröffentlicht haben. Falls Sie Kontakte zu Institutionen und Unternehmen benötigen, werden Sie im Adressenportal fündig.

Lexikon-Redaktion: Andreas Schmidt (Leiter Öffentlichkeitsarbeit/PR-Tourismus), Email: presse@ltm-leipzig.de
 
 
Adressen in Leipzig
 
 
 
 
 
 
 
 
A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z
 
 
 
 

Historische Leipziger Ostermesse

Beim österlichen Markttreiben vor dem Alten Rathaus erfährt man, wie vor Jahrhunderten in Leipzig gehandelt und gespeist wurde. Eine Vielzahl von Neuigkeiten und Kuriositäten erwarten den Besucher an fünf Tagen (außer Karfreitag). Geboten wird Unterhaltung und Show für die ganze Familie. Garküchen mit deftigen Speisen und Tavernen voll labendem Trank laden ein, den Gaumen zu erfreuen. Neben der traditionellen Ostermesse gibt es im Salzgässchen auch ein kleines Angebot an Osterartikeln der "Neuzeit".
 
ALBUM: Renaissance-Mess-Spektakel auf dem Marktplatz
 
 
 

Oper Leipzig

Augustusplatz 12

Das Opernhaus am Augustusplatz wurde 1960 eröffnet. Große Namen haben Leipzigs Operngeschichte geprägt, z.B. Georg Philip Telemann, Gustav Mahler und Albert Lotzing. Auch in der Nachkriegszeit brillierte das Ensemble der Oper mit spektakulären Uraufführungen und Premieren, vor allem unter Joachim Herz und Udo Zimmermann.

Bereits 1693 wurde das erste Leipziger Opernhaus gegründet. Damit ist Leipzigs Operntradition eine der ältesten in Europa. Die gesamte Opern- geschichte war geprägt durch zahlreiche Uraufführungen und das Wirken berühmter Komponisten und Dirigenten. Seit 1840 ist das Gewandhaus- orchester bei jeder Aufführung dabei.

Seit der Spielzeit 2009/10 ist Ulf Schirmer Generalmusikdirektor der Oper Leipzig. Unter seiner musikalischen Leitung rücken insbesondere die Werke Richard Wagners und Richard Strauss’ in den Mittelpunkt des Repertoires. Mit Ulf Schirmer als neuer Intendant der Oper Leipzig erreichte die künstlerische Zusammenarbeit von Oper und Gewandhausorchester eine neue Dimension.
 
 
 

Opernbrunnen

Augustusplatz

Das Pendant zu dem historischen Mendebrunnen vor dem Gewandhaus bildet die Fontäne vor der Oper Leipzig. Bei der Neugestaltung des Augustusplatzes 1998 wurde der Brunnen angelegt. Architekt Bernhard Winkler griff die Idee aus dem Stadtrat auf und entwickelte eine großflächige Wasseranlage. In einem flachen Wasserbecken, welches im Sommer gern für eine Abkühlung genutzt wird, sprudelt eine Fontäne mit variabler Höhe.
 
 
 

Otto-Koch-Denkmal

Promenadenhügel, zwischen Moritzbastei und Roßplatz

Seit 1844 war der Rechtsanwalt Karl Wilhelm Otto Koch (1810-1876) Stadtverordneter in Leipzig. 1848 war er Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. Kurz darauf wurde er Leipziger Vizebürgermeister und dann von 1849 bis 1876 Erster Bürgermeister der Stadt. Er veranlasste unter anderem den Bau des Bildermuseums, des Neuen Theater am Augustusplatz und der Neuanlage des Städtischen Krankenhauses St. Jakob.

Carl Ferdinand Rhode (1802-1872) ließ in seinem Testament den Bau eines Denkmals für Koch veranlassen. Ausgeführt wurde der Bau 10 Jahre nach Kochs Tod und enthüllt im Jahr 1899. Die von Carl Seffner geschaffene Büste ist 1,25 m hoch und steht auf einem 2 m hohen Sockel. Die Büste ist ursprünglich aus weißem Laaser gefertigt. Heute ist sie aus carrarischem Marmor.

1997 wurde das stark verwitterte Denkmal durch eine Nachbildung ersetzt. Die Entwürfe dafür lieferte Steinbildhauer Christian Walter. Die ehemalige Büste wird im Stadtgeschichtlichen Museum aufbewahrt.